Samstag, 17. Juni 2017

Tiere sind nicht nett

Reeeeeeeeeeee


In Großbritannien hat die Royal Society for the Prevention of Cruelty to Animals ein Problem. Sie ist fest in der Hand von neurotischen Weibern die ihren Pfelge- und Erziehungsinstinkt aus Kindermangel auf Tiere projizieren, doch keiner will das zugehen.

http://www.dailymail.co.uk/news/article-4612658/What-s-gone-wrong-RSPCA.html

Die Tierschutzorganisation ist nicht nur Spielball dieser neurotischen Weiber geworden, sie fokusiert sich auch nur noch auf Probleme denen neurotische Weiber gewachsen sind. Diese sind eher dabei Rentner abzukassieren die ihren Dackel an einer zu kurzen Leine halten, während man gegen die Schächtungspraxis bestimmter Demografien lediglich auf Twitter vorlaut sein kann.

Diese neurotischen Weiber können ihre neurotische Natur im Bezug zu Tieren allerdings nur aus ähnlichen Gründen ausleben, wie sie auch den Flüchtlingshelfer oder SPD-Wähler für soziale Gerechtigkeit spielen können; weil sie abgeschirmt werden von den Konsequenzen.

Tiere sind nicht nett. Die einzigen Tiere mit denen der postmoderne Urbanid Umgang hat sind domestizierte und überzüchtete Karikaturen von Tieren. Heute findet ihr auf Twitter und Imageboards so ziemlich jedes verdammte Tier das es nur gibt in der Haustiergefangenschaft irgendeiner neurotischen Hexe mit bunten Haaren, weil Weiber heute alles auf dem Arm halten wollen außer ihren eigenen Nachwuchs. Tiere in der freien Wildbahn dagegen sind gemein und gefährlich.

Beispiel;
Syrischer Goldhamster: Ist der nicht niedlich mit seinen kleinen Knopfaugen und seinen kleinen Pfötchen und seinen kleinen Öhrchen.

Nur, warum bringt man eine Hamsterart aus Syrien nach Europa um sie dort aus Haustier zu halten?


https://www.youtube.com/watch?v=Cf06WJQ4FnE
Weil europäische Hamster aggressive Ratten sind die 30cm lang werden, extrem territorial sind und Menschen angreifen wenn sie zu nahe kommen. Die Tiere erbeuten auch kleinere Nager und neigen zudem zum Kannibalismus.


Die Leute haben völlig den Bezug zu ihrer Umwelt verloren und von Aesops Fabeln, über Disneyfilme mit sprechenden Tieren, sind wir schließlich dort angekommen, wo einheimische Wildtierpopulationen gefährdet werden, weil Urbanide ihre Katzen in der freien Natur aussetzen, anstatt sie einzuschläfern, oder zumindest zu ersäufen, weil sie durch schiere Blödheit, emotionale Schwäche, oder Toxoplasmose tatsächlich denken, das dumme Tier sei Teil der verhausschweinten und verstädterten Version des Überlebensverbandes "Familie".
Domestizierte Katzen sind vom Menschen instrumentalisierte Killermaschinen die seine Vorräte vor schädlichen Nagetieren schützen sollen. Dazu verfügen Kater über Widerhaken an ihrem Geschlechtsteil, weil die bevorzugte Art der Fortpflanzung dieser Tiere die Vergewaltigung ist. Fette Weiber ohne, oder mit zu wenigen Kindern, halten diese Tiere trotzdem und denken sie sind niedlich weil sie schnurren wenn man die streichelt und die Proportion von Kopf- und Augengröße zum Körper so nahe an einem menschlichen Säugling ist, dass die dummen Weiber sich nicht anders helfen können als ihre primitiven Triebe und Instinkte daran auszuleben, genau wie eine fette Hauskatze immer noch Vögel töten wird, obwohl sie vom Tisch gefüttert wird.
Das Katzenproblem ist mittlerweile völlig außer Kontrolle von Tierärzten, Kastrationsaufrufen und Jägern; die einzige Lösung heißt Miauschwitz.

 What happend next will schock you!!!

Jede größere Stadt hat mittlerweile Notrufhotlines für Igel und Eichhörchen eingerichtet und ich bin bereits mehrmals mit Weibern, es sind immer Weiber, konfrontiert gewesen, welche versuchten kränkliche Igel und Eichhörnchen einzufangen um diese dann wieder gesund zu pflegen. Hier ist überall alles voll mit diesen beschissenen Eichhörnchen und jeder Flecken Grünanlage mit einem Baum drauf gehört zum Territorium eines Hörnchens. Kranke und schwache Tiere werden vertrieben und das einzige was man dadurch bewirkt diese kranken und schwachen Tiere wieder gesund zu pflegen und wieder auszusetzen ist, dass der Konkurrenzdruck unter den gesunden Hörnchen um Territorium wieder verschärft wird.


Deshalb ist meine größte Sorge im Bezug zu In vitro Fleisch und Steaks aus dem 3D Drucker, dass diese Entwicklung die Menschen weiter von der Realität der Existenz entfremdet, bis ihr gesamtes kulturelles und zivilisatorisches Fundament von Problemen zersetzt wird, die so erbärmlich, so kleinlich anfangen, dass sich keiner die Mühe macht sie zu lösen, solange bis er mental nicht länger dazu in der Lage ist für eine Lösung überhaupt ein Konzept zu formulieren.



Siehe auch:
Haustierkultur
Über die Natur

Kommentare:

  1. Diese Veganer- und Jagdgegnertrottel sind Misanthropen. Wenn der Jäger nicht das Reh mit den Knopfaugen tötet, dann muss es der scheiß Bär machen. Warum darf der Bär seine Kalorien haben?

    Ich fress Veganer mit Messer und Gabel, weil Leute, die ihre eigene Spezies im Ganzen hassen, ausgerottet werden sollen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yeah, die Männer töten und die Veganer-Weiber vergewaltigen.

      Und der Bär frisst auch gern mal ein Bärenjunges. Oder einen abgedrehten Naturfreak wie Timothy Treadwell. Und vielleicht erwischt es den Veganer- und Jagdgegnertrottel wenn er am Abend in einen Wildschaden gerät nachdem er vom Hochsitz Ansägen zurück fährt.

      Löschen
    2. Allein weil man hier Stichworte, wie den Namen Timothy Treadwell auflesen kann, sind die Kommentare doch sehr sinnvoll.
      Mann, was für ein Vollpfosten, den kannte ich gar nicht... Gemäss Wikipedia haben den sogar seine Tierfreundekumpels für extrem gehalten, das will was heissen.

      Löschen
    3. Ich habe Timothy Treadwell hier bereits vor zwei Jahren in dem verknüpften Beitrag vom Februar 2015 erwähnt. Du bist einfach nicht aufmerksam.

      Löschen
    4. Auch richtig geil: "In seinem Tagebuch notiert Treadwell, er hasse die Zivilisation. Am 4. oder 5. Oktober kontaktierte er per Satellitentelefon Palovak und den Buschpiloten Willy Fulton, mit dem er die Abholung ... vereinbarte."
      Haha. Scheiss Zivilisation! Aber dann mit dem Satellitentelefon den Piloten rufen.
      Genau wie die Islamisten und überhaupt alle Westen-Hasser: Wir hassen die (eure) Zivilisation, aber Autos, Waffen, Wissenschaft, Medizin, Computer, Telekommunikation will man dann doch ganz gerne haben.

      Löschen
  2. Haha Miauschwitz.
    Das beste, dass man für seine Nachbarschaft tun kann ist Nachts herumstreunende Katzen zu jagen. Alleine schon um den Katzenladys eins auszuwischen und sie durch Einsamkeit schneller in den Sarg zu treiben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier hängen auch eine "Katze vermisst" Zettel herum auf denen Leute ernsthaft schlechte Fotokopien der eigenen Katze zeigen anstatt einfach ein Bild von Google "Schwarze Katze" zu nehmen weil sie denken dieses scheiss Vieh hat eigene Identität und Persönlichkeit.

      Löschen