Samstag, 13. Mai 2017

Identitäten-Shopping

Eure Identitäten sind alle Bullshit


Seit der Wahl in Frankreich habe ich an einem Beitrag über schwachsinnigen Identitäten gearbeitet, da viele unserer postmodernen Probleme direkt damit verbunden sind, dass die Menschen permanente Selbsttäuschung betreiben, angefangen mit ihrer eigenen Selbstidentifikation und Selbstdefinierung.
Gestern ist David P. Goldman mir dann zuvorkommend und hat einen Artikel auf PJ Media veröffentlicht, der mit der Selbsterfindung der Progressiven durch Dinge wie Transsexualität abrechnet.

Just before the French election I installed the Le Monde app on my phone. French news doesn't interest me except as it impacts financial markets or (rarely) geopolitics. That was a mistake; the lead story in France's top national daily yesterday at 7:00 a.m. EST involved a "tutu protest" against the allegedly homophobic Wyoming senator Mike Enzi, in which men and women donned frilly ballet skirts for a gay rights demonstration.

President-elect Emmanuel Macron is scrambling to field candidates for the National Assembly elections and proclaiming a grand reorganization of the European Union -- but Le Monde reminds us what the French are really about. Trust them to point up the things we most dislike about ourselves.

Pace James Carville, we need a sign that reminds us: "It's the culture, stupid." One big idea unifies all of Nietzsche's offspring -- the Marxists, the Freudians, the French Existentialists, the critical theorists, the Deconstructionists, the queer theorists -- and that is the right to self-invention. That is the cruelest hoax ever perpetrated on human beings, for we are not clever or strong enough to reinvent ourselves. To the extent we succeed, we become monsters.

Vor kurzem Thomas de Maizières Thesen zur deutschen Leitkultur, jetzt die Wahl in Frankreich veranschaulichen, dass die europäischen Identitäten vor einer Selbstfindungskrise stehen, weil sie von Anfang an Bullshit waren. Französische Identität ist Bullshit. Der Name Frankreich/France selbst, benannt nach dem germanischen Stamm der Franken die dort eingefallen sind und das Land unterworfen haben, hat keine Verbindung zu den dort lebenden romanisierten Galliern über welche sie als kleine Oberschicht geherrscht haben und wie diese Identität zum Ping Pong Ball wird bei der nach gutdünken Kirschen herausgepickt werden sieht man am historischen Umgang mit dem Frankenkönig Clovis, für die Deutschen Chlodwig und einfranconisiert auch Louis, bei dem die Deutschen und die Franzosen die "guten" Sachen für sich beanspruchen wollen und ihr kulturelles Erbe nennen, während sie die "schlechten" Seiten den anderen zuschieben.

Der postmoderne Mensch kann erst recht nicht akzeptieren dass er beides, Held und Schurke, seiner eigenen Geschichte ist und versucht deshalb eine Identität zu basteln die nach seinen eigenen Vorstellung moralisch hochwertig sein kann, doch das ist absurd. Man erreicht damit lediglich utopistische Dimensionen und das schlechte wird nicht verbannt, es findet seinen Platz in der Instrumentalisierung und in der Bekämpfung alldessen, was nicht in das utopistische Bild passt. Und dadurch werden wir erst richtig übel, dadurch werden wir zu Monstern.

Moderne europäische Identitäten sind Schwachsinn. Eine französische Identität von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit ist Schwachsinn. Deutsche Leitkultur ist Schwachsinn. Eine Identität die jeder adaptieren kann ist Schwachsinn. Wenn wir alle zusammen eine Identität teilen können, dann hat zusammen sein keine Bedeutung mehr.

Diese künstlichen Identitäten findet man auch im kleinen und nicht nur auf der Seite der politischen Linken. Das klischeehafte Beispiel für solche künstlichen Identitäten ist der wütende Atheist, der seine ganze Identität darum aufbaut ein Atheist zu sein, seinen Youtube Kanal danach benennt, in Atheismus-Foren rumhängt und eine Identität darum aufbauen etwas nicht zu sein. Das findet man genau so auf der scheinbar entgegengesetzten Seite mit Anti-Feministen die lediglich, genau wie der wütende Atheist, nach einem einfachen Ziel, einer sehr niedrig hängenden Frucht greifen um einen großen Bissen daraus zu nehmen. Wer sich dadurch definiert nicht Teil von Gruppen zu sein die er ablehnt, der ist voll mit Scheisse. Du kannst dich Atheist nennen, Feminist, Männerrechtler, oder was auch immer, du zeigst mir lediglich dadurch, dass du randvoll mit Scheisse bist und dein Leben keine Bedeutung hat.
If you choose your identity at whim, your life has no meaning.

Dazu kommt, dass diese Leute die sich selbst nicht definieren können andere ebenso nicht definieren können. Populäres Beispiel dafür sind Boomer-Trottel welche die Antifa bspw. als "rote SA" oder "Linksfaschisten" bezeichnen, weil sie selbst damit aufgewachsen sind, dass nur die Nazis und Faschisten böse Dinge tun und man deswegen eine erstklassige Gelegenheit Kommunisten als gewaltätige Asoziale zu identifizieren ablehnt um dieser Ideologie einen Pass zu geben dafür, dass man gesellschaftlich akzeptiert und von sich aus adaptiert dieses Verhalten den nicht in das Geschehen involvierten Faschisten anhängen kann. Wer so redet ist voll mit Scheisse.

It is up to you to invent a meaning that suits you, which you may change whenever it occurs to you to do so.

Die Identitäten auf der rechten Seite des politischen Spektrums sind genau so schwachsinnig und leer wie das der Linken mit ihren Transsexuellen. Gestern war einer ein Libertärer, dann ist er ein staatsbürgernationalistischer Trump-Unterstützer, dann ist er ein nationalkonservativer Kritiker und dann ist er ein Faschist. Youtube Gurus erfinden sich jedes Quartal neu um Märkte abzugrasen genau wie politische Bewegungen nach Außenseitergruppen shoppen die sie ihrer Herde hinzufügen können.

Alle diese falschen bullshit Identitäten sind in der Krise und genau so in ihrem Zerfall wie das, was Thomas de Maizières mit seinen Leitkulturthesen zumindest noch bis zur nächsten Wahl retten will.
Ihr lasst euch besser etwas einfallen das funktioniert.




Siehe auch:
Selbstprojektion

1 Kommentar:

  1. Spengler (der Alte) meinte mal, dass es im Zeitalter des Verfalls zum Synkretismus, also der Vermischung verschiedener Lehren kommt. In Rom war das dann der alte heidnisch-römische Glaube, der sich mit orientalischen Lehren vermengte und das Christentum hervorbrachte. Die Heiligenverehrung im Katholizismus soll darin auch seine Wurzeln haben.

    Heute wäre es nicht völlig unmöglich, dass sich wieder orientalische Ideen mit modernen westlichen Ideen verbinden: Also doch White Sharia oder irgendsowas. Naja, wie auch immer. Alles ist besser als Herdentierreligionen wie Sozialdemokratie oder Sozialismus.

    AntwortenLöschen