Sonntag, 13. Dezember 2015

Urbanisierung und Ghettoisierung

Entwicklungen und die Vorteile die sich daraus ziehen lassen


Ghettobildung wird oft als Problem behandelt und man spricht dann oft auch von No-Go Areas, wo sich angehörige bestimmter Gruppen gar nicht hintrauen dürften, weil die dort siedelnde Gruppe diesen sonst gefährlich werden würde. Tatsächlich ist die Ghettobildung einer bestimmten ethnischen oder politischen Gruppe aber genau das, was sich ihre Gegner nur wünschen können.

Die Deutschen sind bei der Idee von Sharia Zonen oder Moslemviertel schnell eingeschüchtert, da die Deutschen im Durchschnitt alte Leute sind die unter diesen Umständen aus ihrer kleinen Stadtwohnung wo sie ihren Lebensabend genießen wollten vertrieben werden könnten. Für jemanden der aber gerne Ärger macht ist die Konzentrierung eines Feindes etwas sehr praktisches.

Momentan kommen viele Landfremde hier her als Flüchtlinge, denen man in ihrer Heimat erzählt hat die Bundesrepublik Deutschland ist ein Sozialstaat und jeder hat das Recht auf eine Wohnung. Die Unterbringung gestaltet sich immer schwieriger, weshalb man schon den Bau einer eigenen Stadt erwägt und damit die Vorstellung davon, dass "die Deutschen uns Häuser bauen werden" zwangsläufig Realität wird.


Auf der einen Seite ist völlig absehbar, dass diese Trabantenstädte Hochburgen der Kriminalität werden die lediglich ein Spiegelbild der Gesellschaften darstellen aus denen diese Leute kommen, da man sie als ganzes importiert und damit ihre ganzen Probleme. Das ganze wird schnell aussehen wie Bexhill in "Children of Men". Auf der anderen Seite sind diese Zentren einfach unter Belagerung zu stellen und man kann in diesen Gesellschaften als Ganzes das selbe Spielchen spielen, was Islamisten versuchen im Westen zu spielen. Dafür ist es wie gesagt besser man konzentriert und ghettoisiert Landfremde, auch mit Sozialkohle, bevor diese sich überall verteilen und anfangen ihr eigenes Süppchen zu kochen. Die Entstehung von Gegenden wie bspw. La Castellane in Marseille ist dann zwar ein Risiko, der deutsche Staat stellt sich aber wie gesagt ganz gut dabei an Ausländer zu korrumpieren und nimmt so etwas Druck vom Kessel. In Deutschland gibt es sowieso schon Viertel in denen Pflastersteine aus den oberen Etagen fliegen wenn die Polizei diese betritt. Diese Viertel werden von Einheimischen aber eh nur aufgesucht wenn diese Drogen kaufen wollen. Pflastersteine werden auch nur zum Problem wenn man sich in diese Viertel begibt um eine Verhaftung durchzuführen. Ist das Ziel die Auflösung, dann rückt man sowieso mit Sonderwagen und Flammenwerfern an bzw. es werden ganz andere Saiten aufgezogen.


Diese Trabantenstädte könnten so angelegt werden wie die Banlieues in Frankreich, also Vorstadtviertel hinten denen es dann nur noch Äcker und Wiesen gibt. Die Franzosen sind nicht sonderlich klever und das Staatswesen sehr zentralistisch, weshalb diese Trottel sich mit diesem Konzept quasi selbst unter Belagerung gestellt haben. Entweder man wohnt in der teuren Innenstadt wo man urbanisiert und verhausschweint wird, man lebt in den Banlieues wo es keine Perspektive gibt, oder man wohnt in der Provinz die sich oft seit mehreren hundert Jahren nicht verändert hat und verglichen mit Deutschland dünn besiedelt ist.

Landfremde sind aber in den urbanen Zentren besser aufgehoben als bspw. auf dem Land, wo ihr Einfluss tatsächlich kulturverändernd wäre. Solange sie zentralisiert sind und unter sich bleiben verändern sie die Kultur als Gesamtes nicht. Auf dem Land würden sie viel mehr Schaden anrichten, wo dann der christliche Schützenverein einen Moslem aufnehmen muss, dessen heilige Schriften Christen Affen und Schweine nennen. Ein solcher symbolischer Rückzug stellt kulturell einen größeren Schaden da als Vergewaltigungen und Tötungsdelikte.

Wer nur Gesamtbevölkerungen vergleicht, um sich seiner Unverwundbarkeit zu versichern, vergisst, dass selbst üppigste Rentnerscharen wenig ausrichten gegen dritte und vierte Brüder, die mit dem Rücken zu Wand stehen. Wenn Vergreiser-Nationen demographisch hochgerüstete Gegner vor Ort niederwerfen wollen, werden sie scheitern oder in Kriegsverbrecher-Prozessen landen.
- Gunnar Heinsohn, Krieg, aber wie?

Die demografische Asymetrie kann man aber auch für sich nutzen und damit den Spieß umdrehen. Die Umstände, dass Landfremde in der U-Bahn einen Rentner behindert schlagen, gefährden nicht den Bestand. Wer zynisch ist, der könnte anmerken, dass man bei Tötung desselbigen damit die Sozialkassen entlastet und mehr Geld frei macht für den Polizeietat oder Rüstungsausgaben. Wenn jetzt Islamisten es auf Westler abgesehen haben und Westler töten wollen, dann müssen diese für eine ganz bestimmte Demografie planen. Bei dem Anschlag auf den Bataclan Club in Paris wurde ein junges Publikum attackiert und junge Menschen getötet die sich dort konzentriert hatten.
Ich halte Anschläge auf Ziele wie Weihnachtsmärkte für sehr unwahrscheinlich, da dort hauptsächlich alte Leute und ein paar wenige junge Familien sind. Unterm Strich stellt das kein lohnendes Ziel dar und man ist umgeben von den ganzen Alten sogar recht sicher.

Also drehen wir den Spieß mal um und versetzen uns in die Lage die Bad Guys zu spielen.
Ich habe bereits mehrmals erklärt dass die Gesamtheit einer Bevölkerung die moralische, materielle und finanzielle Basis ihrer Extremisten ausmacht und deshalb als Ganzes verstanden und bekämpft werden muss. Das heißt auch, dass man wirklich in das Territorium des Feindes eindringen muss, wenn man seinen Nachwuchs und seine Gebährmaschinen bekämpfen will. Da man aber nicht mit B-29 Bombern einfach Bomben auf die vom Feind besetzten Viertel abwerfen kann und auch nicht muss, kann man zu den selben, billigeren Methoden des Gegners greifen.


Und hier sind wir wieder bei den PEGIDA Rentnern und mein Vorschlag an selbige:
Hey, ihr PEGIDA Rentner. Wollt ihr nochmal was gegen Islamismus tun und das Abendland retten? Dann legt euch eine S-Weste an, geht zum nächsten LIES! Stand der den Koran verteilt und sprengt euch zusammen mit diesem in die Luft. Die meisten von euch werden tot sein bis Neu-Aleppo steht, also nutzt die Gelegenheit! Wer bereits zu alt und zu schwach ist für eine Weste, der kann ja sein Gehwägelchen präparieren. Begebt euch damit am besten in die nächste radikale Moschee eurer Wahl, heuchelt vielleicht etwas Interesse vor bis der Raum gefüllt ist und dann könnt ihr euch unter einem letzten "Merkel muss weg!" oder "Lügenpresse!"-Schrei zum Märtyrer für das Abendland machen.

- Mehr in Zukunft -



Siehe auch:
How Calais' 'jungle' migrant camp has now become a mini city



Kommentare:

  1. Und wenn die einfach in andere Viertel gehen, Straftaten begehen und sich dann in ihrem unbetretbaren Viertel verstecken?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann brauchst du dein eigenes Viertel oder musst den Polis verlassen. Habe ich alles schon beschrieben.

      Löschen
    2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    3. Warum ist das begrüßenswert?

      Löschen
    4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    5. Was ist mit unseren Leuten, die zu arm sind um wegzuziehen? Das sind nicht wenige. Kann dieser Zustand überhaupt lange aufrecht erhalten werden, bei den vielen Dschihadisten, die auf Expansion aus sind?

      Löschen
    6. Unsere Leute? Es gibt hier kein "unsere Leute". Soll ich mich mit einem Fremden verbrüdern? Einem der dazu noch arm ist? Schau zu wie du klar kommst.


      Jetzt mal ernsthaft, wieviele von euch sind Erstleser? Hier gibt es mittlerweile über 300 Beiträge die an Aktualität nicht verlieren weil das hier kein scheiss News Blog ist und die ganzen Fragen werden beantwortet.

      Löschen
    7. Leider passiert dieser "wir" Denkfehler oft. Wohl zu oft "du bist Deutschland" gehört. Nur weil jemand in Westeuropa geboren wurde und die gleiche Sprache spricht wie ich, identifizier ich mich doch nicht mit ihm. Mir ist ein chinesischer Kapitalist sympathischer als ein deutscher Grüner. Die meisten Menschen ticken halt anders als ich, damit komm ich aber klar.

      Löschen
    8. Das Ding ist, der Wohnort gibt keine Rückschlüsse darauf wie jemand denkt. Die Grünenwähler wohnen meist nicht in Ghettos.

      Löschen
  2. Das Schlimme an Calais ist nicht dass es das gibt. Das wirkliche Problem sind die die es noch zusätzl. von aussen versorgen und unterstützen! Auf ARTE lief da was zu - sogar Gutmenschidioten aus England fahren rüber um deren zukünftigen Unterdrücker "zu helfen"! Wie gehirngeaschen müssen die Wixer eigentlich sein?
    Btw...Heinsohn hat was, bitte mehr davon - versteht ja leider nur keiner hier in Schland....traurig...

    AntwortenLöschen
  3. Ist schon irgendwie ironisch, dass "die" sich selber an einer Stelle konzentrieren und sich somit leicht verfuegbar machen. (soviel Wortwitz in einem Satz)
    Hier gab es mal einen Beitrag über Vergiften des Feindes, recht primitiv, aber ausbaufähig. Warum muß das Gift tödlich sein? Trinkwasserversorgung mit LSD versetzt und ein Teil der Bande springt aus dem Fenster, der andere Teil wird nicht wirklich Widerstand leisten. Aber wie an die Trinkwasserversorgung dieses Stadtteils kommen, hä? Das ist schon wieder so einfach, dass ich das mal lieber nicht von mir gebe. Man braucht nicht graben, nicht bohren und sonst was für "Insider". Jeder kommt ganz leicht an die Wasserversorgung ran...Wasserhahn.
    Das wurde schon früher mit dem Brot des Feindes gemacht, indem man Mutterkorn ins Getreide brachte und der Feind hat das dann alles schön selber verteilt.Brunnen vergiften war auch so ein Ding. Heute is das noch einfacher und die Durchsetzung höher. Die Berauschten beschäftigen die nicht vergifteten dann schon genug, um seine "Operation" durchzuführen.
    Das ist aber alles nur Spinnerei, weil wir wollen ja alle nur unseren eigenen Arsch retten, gelle.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was glaubst du wieviel LSD du da brauchst. Davon könntest du einmal das Burning Man Festival rundum versorgen.

      Löschen
  4. Zuerst dachte...oh man bloß keinen neue Ghettos. Aber nun, die Idee von ner eigenen Stadt für die hat echt was. Könnten ja auch gleich ne grünen Partei gründen - genug Kifi´s sind ja unter denen....hihi. Back to own Ghettos für die - warum nicht gleich eine eigene Insel? So´n Scheiss wie Helgoland brauchen wir Deutschen nicht - da können wir die gut kasernieren. Wenn die voll ist - nehmen wir halt Sylt oder den anderen Ostriesenscheiss, braucht kein Mensch hier und das Wetter schreckt weitere Invasoren zusätzlich ab! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Prora. Da hat die DDR schon ihre Dritte Welt Proxytruppen einkaserniert und ausgebildet.

      Löschen
    2. Was sollen den "Kifi's" sein? Gibts jetzt auch Asylsuchende aus der Südsee bei uns?

      Löschen
    3. Die sind mittlerweile alle 'Syrer', und da hat niemand ne Vorliebe für Kinder, außer Moose limbs. GIDF.DE

      Löschen
  5. Liegt Prora auf ner Insel? Etwa auf Rügen? Wenn dann zu unübersichtliches Gelände, zu lange Küstenlinie. Zum In-Schacht-Halten zu kompliziert. Scheiss Helgoland oder Ostfriesen-Sandbank...hihi. Ausserdem Nordsee (=Mordsee) vor der Haustüre.
    Booah, alder...KiFi´s sind ja wohl bekanntlich KinderFixxxer...gibts ja wohl bei den Gut-Grünen wie Sand am Meer. Ist jetzt aber total neu oder wie?

    AntwortenLöschen
  6. Etwas OT aber ich habe grad gelesen dass nun Polizistinnen ein Recht auf Stillzeit auf der Wache haben. Immer wenn man meint es kann doch gar nichts mehr weiter degenerieren wird doch noch eins drauf gesetzt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    2. Das Alles von Heute – das fällt, das verfällt: wer wollte es halten! Aber ich – ich will es noch stossen!

      Löschen
    3. "Wo bleibt mein verdammtes bedingungsloses Grundeinkommen?!"

      Ist das echt Dein Problem?
      Wer nicht völlig von der Rolle ist schafft sowas in diesem mitfühlenden und solidarischem Land in maximal einem Jahr!
      Blöd ist nur, wenn man davon abhängig wird.

      Löschen
  7. Freu dich doch, dann können die dich nicht ärgern wenn sie stillen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. http://img06.deviantart.net/33e1/i/2015/154/b/1/got_mother_s_milk__by_albert_lopez-d8vwmmf.png
      Jam!

      Löschen