Sonntag, 21. Dezember 2014

Fraktionen: Muslime und Islamisten


Wie verhalten sich muslimische Gemeinden im Krisenfall gegenüber der einheimischen Bevölkerung in Europa? Meine persönliche Einschätzung im Krisenfall und in einer Post Collapse Situation.


Als erstes muss man mögliche Szenarien unterteilen die aber auf drei Möglichkeiten hinauslaufen. Die erste Möglichkeit ist, dass wir alle vom Krisenfall überrascht werden und die muslimischen Gemeinden genau so dastehen wie der Rest der Bevölkerung.
Die zweite Möglichkeit ist, dass ein Krisenfall von der muslimischen Gemeinde ausgeht.
Die dritte Möglichkeit ist, dass der Krisenfall ausgehend von Ereignissen die sich gegen die Muslime richten eintritt.

Erste Möglichkeit
Muslimische Familien die sich untereinander noch gut vernetzt halten, die nicht zu eingedeutscht sind, werden sich schneller zusammenrotten und organisieren als die Einheimischen. Eventuell werden Mitglieder die aus Ländern stammen in denen sie bereits eine Post Collapse Situation durchlebt haben oder auf einem geringeren Lebensstandart lebten schnell Initiative ergreifen und Dinge organisieren. Generelles Misstrauen gegenüber den Regierungen europäischer Länder herrscht bereits jetzt und kann hier hilfreich sein. Liberalere Mitglieder werden sich eher wieder stärker an ihre Familien und deren Gebräuche binden als die Regierung, oder die alten und neuen Gesellschaftskonstrukte der Einheimischen. Die bosnischen Muslime waren in Friedenszeiten auch nur sporadisch religiös, in der Krisenzeit während des Krieges scharrten sie sich aber wieder um ihre Mullahs. Gefahr kann von dieser Fraktion ausgehen. Da Familien mit vielen jungen Männern im kampffähigen Alter und Schusswaffen in manchen Gegenden schnell die Oberhand gewinnen werden, werden sie sich aber in erster Linie mit anderen Fraktionen gleicher Art, die ebenfalls über diese menschlichen Ressourcen und Schusswaffen verfügen, Auseinandersetzungen liefern. Hier gilt es für den Survivalist weit abseits lohnender Beute zu sein und selbst nicht als Beute auf dem Radar aufzutauchen.

Wenn ein Rückfall in Stammesstrukturen stattfindet und von diesen dennoch eine Gefahr ausgeht, so kann man versuchen die Stammesfraktionen untereinander auszuspielen. Wenn in Stadtteil A ein türkischstämmiger Clan die Kontrolle hält und in Stadtteil B ein kurdischstämmiger, so ist es sinnvoll den Konflikt zwischen den Stämmen zu provozieren. Sniper Attacken, Pseudo Opperationen, Entführungen (vornehmlich von Frauen), alles unter falscher Flagge das einen Konflikt provoziert bevor Raubzüge oder Machtsphäre einem zu nahe kommen. Dabei sind sie im Grunde nicht anders als jede andere Gruppen die in derartige Strukturen verfällt. Mit der Ausnahme, dass sie aufgrund der Verbreitung auf urbane Gebiete beschränkt, dort aber übermäßig vorhanden sein werden.


Zweite Möglichkeit
Das Jahr 2014 nähert sich seinem Ende und alle unsere Vorsätze für dieses Jahr wirkten erbärmlich im Vergleich damit, was ISIS 2014 alles erreicht hat.

Also nehmen wir mal an der schlimmste Fall tritt ein und irgendwelche Gotteskrieger beginnen, eventuell mit der Hilfe ausländischer Kreise, einen gewalttätigen Aufstand. Wie läuft der ab?

Vermutlich mit kleinen Attacken die man eher dem Spektrum der Kriminalität zuschreiben wird als einer politischen Agenda. Ergo Messerattacken auf Polizisten um deren Dienstwaffen zu erbeuten und sowas. Kritisch wird es dann, wenn man dahinter kommt, welche Agenda das Motiv ist. Diebstähle von Kirchenschätzen hatten Mitte der 1990er Jahren Hochkonjunktur und aus jeder kleinen Landkapelle wurde das Marienbild geklaut, wobei man jetzt langsam auf die Schliche kommt, dass auch islamistische Kreise diese Art der Finanzierung nutzen können und gleichzeitig einen Angriff auf die Symbole und Tempel der Ungläubigen begehen können.

In diesem Fall sieht es für den Großteil der in Europa lebenden Muslime recht blöd aus. Die meisten Muslime die in den Islam hinein geboren werden lesen den Koran niemals und denken, dass sie mit ihrer Existenz und Persönlichkeit ,,Muslim'' definieren, anstatt dass die Religion den Muslim und sein Verhalten definieren soll. Sie seien doch gute Menschen, der Großteil der Muslime doch auch, also darf man ja nicht dem Islam die Schuld geben und blablablabla.

Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass der Muslim hier über seine Gesinnung lügt um den nicht-Muslim in die moralische Defensive zu drängen, während er selbst weiterhin intrigiert. Die logische Entscheidung währe von allen moralischen Muslimen eine Abkehr vom Islam zu verlangen, dies wäre aber eine Verletzung der UNO Menschenrechte Artikel 18. Ebenso wäre es sinnlos gegenüber dem Muslim, da Taqīya ihm erlaubt seinen Glauben zu verleugnen um sich selbst zu schützen.
Menschen die einer Ideologie folgen, die das Gute im Menschen sehen will, sind hier machtlos.
Die Islamisten werden diesen menschlichen Schutzwall weiterhin nutzen um ihren Kern, die Ideologie, abzuschirmen und sich damit immer wieder zu reproduzieren. Die scheinbar friedlichen Muslime werden ihnen dabei auch weiterhin helfen und ihren Anteil am Dschihad leisten. Der Dschihad ist so etwas wie The White Man's Burden für Muslime. Auch wenn sie es nicht wollen, sie müssen es tun und für die Finanzierung von Allahs Sache auch ihren Anteil leisten. Hierbei denken sie auch etwas Gutes zu tun, genau wie der weiße Mann dachte er muss die Welt zivilisieren und es heute immer noch denkt. Die Muslime denken sie retten die nicht-Muslime damit vor der Hölle. Aus dieser Basis beziehen Dschihadisten ihre moralische, materielle und finanzielle Unterstützung.



Würde ich heute zum Islam konvertieren, ich wäre Salafist und würde mich wahrscheinlich dem IS anschließen. Diese Typen sind nur konsequent ehrlich.
Radikaler Islam ist etwas, dass ist durch die Alphabetisierung der islamischen Welt und den Buchdruck wieder richtig befeuert worden. Vorher mussten Leute zu ihrem Imam gehen wenn sie etwas über den Koran wissen wollten, heute können sie Koran, Hadith und die Sunna selbst lesen. Salafi bedeutet soviel wie "zurück zum ursprünglichen" und nichts anderes tun diese Leute auch.
Wer behaupten will der Islamische Staat hätte nichts mit dem Islam zu tun, in dessen Logik hatte die Waffen SS auch nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun und Alliierte Truppen hätten in der Normandie landen müssen ohne Worte benutzen zu dürfen wie "Nazis" und "Bunker" und sowas.

Salafisten folgen dem Vorbild Mohammed, für Muslime das Ideal für einen moralischen und gütigen Menschen in jeder Art. Sie kleiden sich wie Araber aus dem sechsten Jahrhundert, kürzen sich den Oberlippenbart, lassen sich die Haare wachsen, knabbern auf Stecken anstelle Zahnbürsten zu benutzen und so weiter. Ihre Anführer färben sich auch manchmal den Bart mit Henna rot. Die Sunan Al-Fitra Verhaltensregeln machen es sehr einfach die wahren Gläubigen zu erkennen, egal ob im Alltag auf der Straße oder durch ein Zielfernrohr in der Post Collapse Situation.

Dazu dem Vorbild des Propheten zu folgen gehört auch Menschen für Geld zu foltern[Q], Sex mit seiner Sklavin im Bett der Ehefrau zu haben, die Ehefrau(en) zu täuschen[Q], Menschen für Kritik ermorden zu lassen[Q] (Sechs davon wegen Gedichten(Soviel zu Karikaturen)), Menschen zu enthaupten und Sex mit Minderjährigen zu haben. Wobei das Missbrauchsopfer Aisha mein Lieblingscharakter in der Islamischen Theologie ist, da sie konstant widerspricht und eigentlich weiß was für ein Fake Mohammed ist.

Der harte Kern einer islamischen Insurgentenbewegung wird wahrscheinlich aus diesen Typen bestehen die mit Terror die anderen Muslime auf Linie halten werden. Als Insurgentenbewegung sind sie nicht gefährlicher als alle anderen auch. Wobei anzumerken ist, dass die Tamilischen Tiger von Sri Lanka immer noch mehr Selbstmordattentate produzierten als die Islamisten. Die verdeckte Struktur wird sich nicht groß anders aufbauen als bei einer sozialistischen Bewegung. Es gibt die Steuereintreiber für die Revolutionssteuer/Zakat, es gibt die Propagandaabteilung, es gibt die politischen Kommissare/Religionspolizei und so weiter.
Genau so was das offene Staatskonstrukt/Kalifat angeht. Vermutlich wird hier, wie man an dem Protostaat IS auch gesehen hat, der Fanatismus der ersten Stunde abflauen wenn zu viele Leute weglaufen, vorausgesetzt es gibt Zonen in die man sich retten kann. Europäische Freiwillige beim IS haben eine recht untergeordnete Stellung und dienen dem IS Hauptsächlich als Propagandamittel um mehr Geld und Leute aus Europa anzulocken. Leute aus anderen Gegenden, wo rassistische Ressentiments der Araber noch stärker sind, kriegen erst gar nicht die Gelegenheit mit ausgeliehener AK vor der Kamera Gotteskrieger zu spielen sondern müssen Toiletten putzen.

Bei den Gotteskriegern macht es absolut Sinn sich über ihre Rituale zu informieren und den Tagesablauf der davon bestimmt wird.

http://fs1.directupload.net/images/141221/r9u5oo9s.jpg
( Ausbildungsplan in einem ISIS Trainingslager)

Wenn die Dschihadisten um 4:30 Morgengebet haben sollte ich kurz zuvor angreifen, wenn die Sinne noch vom Schlaf oder der Nachtwache getrübt sind. Wenn sie beten greife ich aus der entgegengesetzten Richtung von Mekka an, in die sie sich verbeugen. Ich kann während des Mittagsgebetes auch den Wurfrahmen anschmeißen und weiter ihr spirituelles Empfinden stören, indem ich den Ruf des Muezzin unter dem Geheule kleiner Raketen verstummen lasse.

Wenn ein Islamischer Staat ausgerufen wird, dann macht es das ganze sogar noch einfacher. Als Staat wollen sie eine staatliche Struktur aufbauen und sind gezwungen sind offen zu zeigen. Mittlerweile werden im Irak IED Sprengfallen nicht nur vom IS verbuddelt, sondern auch von Leuten die unter dem IS leben müssen. Wenn man Sprengfallen und Hinterhalte legt, so kann man sich wieder Rituale, Zwangsneurosen und Dinge die als Frevel empfunden werden zu Nutzen machen. Während ein Dschihadi von einer am Wegrand liegenden Mülltüte vielleicht noch misstrauisch Abstand nimmt, wird er eine Schahāda Flagge über die eine Damenbinde geklebt wurde vielleicht sofort abreißen, womit ein mechanischer Zug ausgelöst wird.

Die Wichser maskieren sich dazu in vielen Fällen, auf dem Foto tun sie das mit T-Shirts.

Pseudo Operationen bieten sich an, gerade weil der Islam sehr widersprüchlich ist und mehr Ähnlichkeit mit christlicher Gnostik hat als eine eigene Religion zu sein. Jeder kann jeden als Ungläubigen bezeichnen. Der IS tötet keine Muslime, denn wahre Muslime folgen dem IS. Alle anderen sind Ungläubige.

Auch wenn man Ressourcen wirft in eine Art Anti-Islamischen Abwehrkampf, so werden es am Ende weniger die Dschihadis sein die irgendwas reißen, sondern das ganze Theater wird das jeweilige Land nur in sich selbst Schwächen und einem Akteur von Außen in die Hände spielen.

Kommt es zum Konflikt werden viele Europäer sich den diversen rechten Parteien in Europa zuwenden, die selbst dann Russland um Hilfe bitten werden. Viele Leute glauben ernsthaft, dass Putins Russland ein Verbündeter im Krieg gegen den islamischen Terrorismus ist. Russland wird anstatt irgendwelcher blonden Helden seine Allahu Akbar schreienden Söldner schicken, die es aus den finsteren Winkeln seines Riesenreiches zusammenkratzt und bereits benutzt, um diese Probleme erst zu schaffen.



Dritte Möglichkeit
Die dritte Möglichkeit bedeutet, dass die Einheimische Bevölkerung zuerst gegen die Muslime losschlagen wird. Entweder aus stumpfem Hass oder sehr koordiniert um hier eine Notbremse zu ziehen. Wird dies zugelassen, so wäre für die Muslime schnell Sense, ob sie jetzt den Träumen von der Islamisierung anhängen würden oder nicht. Die Geburten sind stark rückläufig und es sind trotzdem noch weniger Menschen mit weniger Ressourcen als die Einheimischen.

Im Moment sieht es so aus als wolle man dass die Leute mit diesem ganzen Demo Zirkus etwas Dampf ablassen.
Wird ein einzelnes Polizeifahrzeug attackiert oder angezündet wie in Ferguson, so kann man davon ausgehen, dass dies bewusst überlassen wurde. Es ist bequemer lieber eine Demonstrationskultur zu kultivieren bei der Leute übersichtlich und koordiniert beim Frustabbau verwaltet werden, als es untätig bis zu dem Punkt kommen zu lassen, wo sie Eigeninitiative zeigen.
Man stelle sich vor, anstatt sich auf einer Demonstration fotografieren zu lassen würden ein paar Leute die Scharia-Polizei vom Salam Sven überfallen und abstechen. Diese Schurken würden vermutlich Kreuzschlitzschraubendreher verwenden, da diese Werkzeuge sehr viel einfacher zu führen sind als Messer, der Kreuzschlitz Wunden sticht die nur schwer zu nähen sind und Messerklingen im Rippenbereich feststecken bleiben könnten. Was wäre da wohl los? Wer hätte es getan? Welcher gesichtslose Rächer, in den jeder Islamhasser seine Vorstellung vom Widerstand hineininterpretieren könnte, wäre zu sowas fähig?

Dschihadisten wären in der Defensive und die Länder in denen diese Fälle auftreten würden, würden nicht länger als sichere Häfen gelten. Personal könnte nicht länger für den Dschihad in anderen Ländern gestellt werden, da man in der eigenen Basis unter Belagerung steht. Man wäre selbst auf die Zufuhr von Personal angewiesen, welches sich bei der reicheren Beute auch schnell finden lassen würde. Nach wie vor sind die Flüchtlingsboote nach Europa noch zum absoluten Großteil besetzt mit jungen Männern, nicht mit Frauen und Kindern.

Aktionen würden gefolgt werden von Racheaktionen der Gegenseite und dieses Drama würde sich hinziehen bis eine der beiden Seiten genug hat oder tot ist. Die internationale Gemeinschaft, die UNO welche mit der Vorstellung gegründet wurde ein Eisenhower müsste sich mit Stalin und Mao an einen Tisch setzen und irgendwas diplomatisch ausdiskutieren, würde am militärischen Eingreifen in eine Krise nichts hindern, da Deutschland keine nukleare Abschreckung besitzt. Am Ende wird der Kuchen vielleicht aufgeteilt wie Jugoslawien.



Mehr dazu in Zukunft.


Siehe auch:

Meine wahrscheinlichsten Szenarien
Die Barbaren
Fremde Heere
Tactical Terror

Kommentare:

  1. Es gibt eigentlich einen entscheidenden Grund für die strukturelle Unterlegenheit des Islam.

    Ob ein Kind in den ersten Jahren in den Basics von einer Analphabetin (Iran ist eine Ausnahme) oder einer halbwegs gebildeten Mutter erzogen wird ist ein Unterschied, der nicht mal eben in einer Generation weggebügelt werden kann.

    Das ist übrigens auch das Problem der schwarzen Bevölkerung in den USA.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unterlegen müssen sie deswegen nicht sein.
      Dummheit kämpft besser.

      Löschen
  2. http://www.liveleak.com/view?i=756_1429626117 in Mosul hat schon die Counterinsurgency begonnen wie in diesem Artikel auch gut beschrieben worden ist.

    AntwortenLöschen
  3. Es gibt da auch noch eine gute Doku über die entstehung des heutigen IS Only The Dead See The End Of War ist also kein Phänomen der heutigen zeit gabs schon früher und wirds weiter in der zukunft geben.

    https://www.youtube.com/watch?v=oD9-nJOjubo

    AntwortenLöschen