Samstag, 22. November 2014

Sinnsuche

Wenn Zivilisation so sicher ist dass sie keine Abenteuer mehr zu bieten hat, dann ist das letzte Abenteuer die Zerstörung der Zivilisation selbst.


Post Apokalypse in der Popkultur hat sich seit Mad Max sehr verändert und wurde immer populärer. Sie wirkt anziehend auf junge Männer und auch ein paar Frauen, weil sie der krasse Kontrast zu einem Leben im mehr verwalteten als zivilisierten Westen ist. Die Suche nach dem Abenteuer und die Neugier darauf, ob man sich selbst in so einer Situation auch beweisen könnte, äußern sich in der Popularität von Zombiefilmen und anderen Werken materialisierter Untergangsphantasie.

Unsere heutige Kultur ist eigentlich komplett lebensleer und dies ist nur die logische Konsequenz.
Das Projekt ISIS ist nicht so populär bei jungen Männern mit und ohne Migrationshintergrund aus ganz Europa, weil Ramadan und vor dem Arsch des Vordermannes verbeugen sie so begeistert, sondern weil das Projekt ISIS genau dieses Abenteuer bietet. Es sind ein Haufen von Barbaren mit Waffen und Bärten, die sich hinstellen und verkünden mit ihrer Philosophie die Welt erobern zu wollen.

Auf der anderen Seite stehen die Nationen in Westeuropa, die ihren Bürgern die eigene Kultur verbieten. Wäre ich ein junger Mann mit Migrationshintergrund in Deutschland, wo einem alles hingeworfen wird als wäre es bereits Kriegsbeute, wo man überall Gelder abkassieren kann und jeder irgendwie verwaltet vor sich hin vegetiert, es keine wirklichen Prüfungen und kein Risiko für irgendwas mehr gibt, natürlich würde ich mich eher für den Kriegerkult ISIS entscheiden als für die deutsche Sozialdemokratie mit ihren unwürdigen Anführerfiguren. Dies ist nämlich nur eine schwache Gesellschaft im Niedergang und eine Kultur mit suizidalem Todeswunsch.

Bei den ISIS Kämpfern hat man noch eine klare Motivation: Töte die Ungläubigen, versklave ihre Frauen, nimm ihren Besitz, denke du bist besser als alle anderen.
Im Prinzip eine uralte Formel die von Rom über die Wikinger bis heute für viele Gesellschaften die gültige Doktrin war.

Der Koran ist keine religiöse Schrift, der Koran ist ein Feldhandbuch. Wie man Kriegslisten ausheckt, wie man mit Gefangenen umgeht, wie man die eigenen Krieger einpeitscht, findet man vermischt mit netten Sätzchen hier drinnen, die im Prinzip nur die Schäfchen der eigenen Herde bei der Stange halten sollen, dass das was die Krieger auf ihren Raubzügen tun dem an höheren Werten orientierten Selbsterhalt der eigenen Gruppe dient. Allah ist der beste aller Betrüger.

Der kritische Punkt ist aber nicht das europäische Kämpfer sich Gruppen wie ISIS anschließen, der kritische Punkt ist das fehlen von entschlossener Opposition in Westeuropa. So ein Quatsch wie HoGeSa, das ist wie eine Gesellschaft auf eine Bedrohung reagiert, die im Glauben erzogen wurde, mit dem ausleben einer Bitch-Mentalität vom laut sein und fordern würde man irgendwas erreichen.

Die Medien reagieren alle ziemlich hilflos wenn sie mit Islamismus konfrontiert werden und außer ein paar Abfälligkeiten über Gewaltgeilheit und dem typischen Fordern, die Politik die das Problem erst geschaffen hatte solle doch handeln, passiert nichts. Irgendein anderer soll immer das Problem lösen, schließlich zahle man selbst ja Steuern und so.

Das einzige was diese staatlichen Stellen dann wirklich machen, ist diejenigen sabotieren die Lösungen für sich selbst erarbeiten. Vor kurzem hat das LKA in Bayern einen Prepper hochgenommen, der einen Atombunker in seinem Keller eingerichtet hat wo er auch Waffen und Munition lagerte. Also der genau das getan hat worüber ich hier schreibe.

http://www.welt.de/videos/article134602692/Wollte-er-uns-damit-alle-umbringen.html

Sich selbst und seine Angehörigen schützen zu wollen, während die Politiker im Westen gegenüber russischer Aggression alle wirken wie Neville Chamberlain gegenüber Adolf Hitler, ist ein völlig legitimes Unterfangen. Gescheitert ist es dann doch wieder an Verrat, eventuell sogar aus der eigenen Familie heraus. Da noch nichts Genaues feststeht und wohl auch niemals veröffentlicht werden wird, will ich mich aber nicht weiter dazu äußern. Allen anderen sollte dies aber eine Mahnung sein selbst die Schnauze zu halten und Waffen nicht Zuhause zu lagern, auch wenn diese in das Fundament eingearbeitet sind, sofern man eine Familie hat oder irgendwer sonst davon auch nur durch zweite Hand erfahren könnte, an dessen Loyalität Zweifel bestehen. Ich meine, wer wird außer ihm wohl sonst noch wissen, was da im Keller getrieben wurde? Ich hoffe natürlich, der Mann übersteht das ganze Theater, verliert kein Wort über sein Netzwerk und kommt bald wieder auf die Beine.


Das LKA übernimmt bereits jetzt die Aufgabe russischer Partisanenjäger und die Presse spottet über einen "Waffennarr", während man sich bemüht wohl die dümmsten Äußerungen vor die Kamera zu kriegen, wie gefährlich das doch alles war und der "uns alle hätte umbringen können". Merkt euch das für Später, für das danach. Es ist eine Gesellschaft mit Todeswunsch. Wer selbst also nicht mit den anderen Idioten um einen herum das selbe Schicksal teilen will und sich darauf vorbereitet entsprechend reagieren zu können, der sollte sich im klaren darüber sein, dass die Idioten um einen herum nicht seine Freunde sind. Verzichtet auf Mahnungen der Freundeskreis müsse doch auch etwas tun und haltet die Klappe darüber was ihr selbst tut.



Siehe auch:
Die Barbaren
Wir kollabieren an uns selbst
Die Wölfe


Kommentare:

  1. He he, dazu mal zwei Weisheiten aus dem Survival Film :

    Ein Schweinchen namens Babe...

    Schwein etwas depressiv zur Adoptivmutter:
    Stimmt es, dass der Bauer die Tiere, die keinen Nutzen haben schlachtet und isst?
    Mutter nickt und meint:
    "Möchtest Du darüber reden?"

    Und dann die fulminante Kapitalismuskritik des Enterichs nach der Rückkehr von seiner Auswanderung:
    "Das Leben eines Enterichs ist nicht viel wert....global gesehen!"

    Aber so richtig Sorgen um den Untergang der westlichen Zivilisation mach ich mir erst, wenn die weissen Pionier-Amis den Kampf gegen den Nanny Staat endgültig verloren haben und politisch korrekt entwaffnet sind.

    AntwortenLöschen
  2. Update Atombunker

    http://www.bild.de/regional/muenchen/prozess/bunker-max-in-augsburg-vor-gericht-40661788.bild.html

    Na wer hat ihn wohl verraten - das Weib!
    (Ist mir klar, die Bild-Zeitung ist nicht wirklich die beste Quelle)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "nachdem seine Frau die geheimen Waffenverstecke der Polizei gemeldet hatte."

      Ich habe der Möglichkeit dass ein Schwiegersohn oder so es war noch eine kleine Wahrscheinlichkeit gegeben, aber es war wieder zu offensichtlich, dass das Weib wieder den Mann an den Tyrannen verraten hat. Die Weiber haben sich seitdem Aristoteles sein fünftes Buch "Politik" geschrieben hat eben nicht groß verändert. Die haben 12 Kinder zusammen und sie verrät ihn trotzdem. Bitches ain't shit but hoes and tricks.

      Löschen
    2. Wenn ich im Freundeskreis über diesen Fall rede, dann ist es echt gruselig, wieviele Weiber sich intuitiv auf die Seite der Verräterin schlagen und sich alle möglichen Erklärungen zurechtbiegen über ein zurechtfertigendes Motiv. Frauen sind eben die kollektivistische "Borg" Antithese zum Mann.

      Löschen
  3. Das ist nicht nur die eigene Frau.
    Gut beobachten kann man Verrat bei weiblichen Teenagern, wenn die eigene Familie in der Pubertät als feindlich empfunden wird und sie eine neue "Familie" suchen, der sie sich anschliessen können.
    Wie wütend dann etwa die Schwärmerei für eine Boygroup (habs selber vor 3 Jahren mit "Tokio Hotel" erlebt) verteidigt wird, ist schon grenzwertig.
    Das ist vermutlich ein genetisch einprogrammierter Ablöseprozess, um Inzucht zu vermeiden.
    Jungs machen anderen (gefährlicheren!) Unfug, sind aber normalerweise loyal zum eigenen Clan.
    Fazit: Ich liebe zwar meine Töchter, aber ich traue ihnen nicht die Bohne.

    AntwortenLöschen