Sonntag, 30. November 2014

Edelmetallpreise fallen

Die Preise für Gold und Silber sind mittlerweile auf dem niedrigsten Stand seit 2010 gefallen. Silber sogar noch auf den Stand von vor 2009. Was bedeutet das für die Krisenvorsorge?


Man hat jetzt entweder die Möglichkeit billig Edelmetalle zu kaufen, was ich persönlich nicht mehr tun werde da ich diese Dinge für mich persönlich komplett abgeschrieben habe, oder man kann sich darüber Gedanken machen, wie sinnvoll diese Dinge wirklich zur Krisenvorsorge sind.

Ich hege mittlerweile sogar enormen Zweifel daran, ob es sich überhaupt wirklich lohnt Edelmetalle für Krisenzeiten einzulagern, oder ob Papiergeld hier nicht sogar noch sinnvoller wäre. Ich persönlich habe mit dieser Anlage bisher nur Geld verloren.

Bevor man Edelmetalle kauft oder dergleichen gibt es 100 Dinge die man eher tun könnte. Neben persönlicher Vorsorge an Vorräten, bei denen man sich ebenso in einem realistischen Rahmen bewegen und diese zudem als letzte Reserve ansehen sollte, lohnt es sich eher in Produktionsmittel zu investieren, die einem Mehrwert generieren. Werkzeuge, Werkstatt, Laboreinrichtung, Drehbanken, Metallbearbeitungsgerät, Industrienähmaschinen und andere Dinge mit der sich in einem Krisenfall eine Leichtindustrie aufbauen lässt die wieder Konsumgüter produziert. Denn es sind Konsumgüter die nach einem Neustart wieder gefragt werden und für die Leute dann sogar Gold und Silber anbieten werden. Manche Leute heute bilden sich sogar schon ein, wie sich mit Gold- und Silbermünzen auf dem Schwarzmarkt einkaufen werden. Das ist dummes Zeug. Es ist absolut dämlich für ein Minusgeschäft zu planen.

Dazu wird das "Gold als Krisenvorsorge" Geschäft angefeuert von Leuten, die selbst natürlich das angeblich so wertlose Papiergeld als Zahlungsmittel dafür annehmen. Das sollte man im Hinterkopf behalten.

Der Wert von Währung basiert immer auf dem Wert von Produkten und Dienstleistungen die man damit kaufen kann. Existieren diese Dinge nicht ist Gold nur ein gelbes Metall und so wertlos wie Altpapier.

Kurs Silber
Kurs Gold 

Kommentare:

  1. Zu den Kursen: In Euro ist der Rückgang weniger drastisch und da die Inflationsrate derzeit nicht durch die Decke geht (siehe bspw. Benzin) ist der aktuelle Stand wenig verwunderlich und Geld verliert man immer erst dann, wenn man billiger verkauft als man eingekauft hat. Also dont panic.

    Im worst-case-scenario sind Edelmetalle als Tauschmittel zwar sicher besser als Papiergeld aber unterm Strich ein Minusgeschäft, das stimmt zweifellos. Um sich auf diesen Fall vorzubereiten kann man aber sowieso gut und gerne für 20-50K Vorräte an allem möglichen kaufen, bevor man überhaupt über Gold und Silber nachdenken muss. Wer richtig Platz hat kann noch mehr in solche Dinge investieren, war nur ne grobe Schätzung. Vernünftige Vorräte/Produktionsmittel werden ja nie wertlos, selbst wenn die Krise nie käme oder in ganz anderer Form könnte man was damit anfangen. (=universelle Vorsorge)

    EM sind also eher was für Leute mit etwas mehr Vermögen und eher was für die Zeit vor dem Zusammenbruch - falls der Preis bis dahin nochmal kräftig steigt, worüber ich keine Prognose abgeben würde - und/oder für die Zeit nach der Überwindung der Versorgungskrise um in größerem Stil in was neues zu investieren. (=spezifische Vorsorge)

    AntwortenLöschen
  2. 10€ Münzen mit 925er Silber. Sind gesetzliches Zahlungsmittel und dämpfen damit womöglich in der ersten Collapse Phase die Panik.

    Jedenfalls solange noch Euros gelten.
    Werden zu 11€ gehandelt (Goldseiten-forum.de) und verhelfen bei fallenden Kursen zu ruhigem Schlaf.

    Ausserdem genieße ich in meinen feuchten Träumen immer noch das dumme Gesicht meiner Ex, als die in Begleitung ihres Anwalts das leere Schließfach öffnete.

    Sowas funktioniert mit keinem anderen Vermögenswert...anonym, spurenlos und Tschüss. ..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die sind OK, aber seit Prägedatum Mai 2011 sind sie ohne inneren Wert, d.h kein Silber ist mehr enthalten. Außerdem kennt die fast keiner, versuch mal damit wo zu bezahlen..
      Die Verwässerung der Münzqualität war auch im römischen Reich das Mittel der Mächtigen um das Siechtum zu verlängern, siehe "Sind wir Rom?"

      Löschen
    2. Bitte beachten: "Liszt" hat auch nur noch 625er Silber. Man kann die Dinger ggf bei der Bundesbank Filiale eintauschen.

      Bezahlen geht zumindest mit Fussball WM Ausführungen beim Italiener wunderbar.
      Bei mir hat sich die ganze Belegschaft versammelt, ob ich noch mehr hätte.

      Französische Munzen gibts entsprechend auch in Gold bis 5000€. Lassen sich aber nur in Frankreich eintauschen.

      Löschen
  3. Das einzige Metall in dass es sich zu investieren lohnt ist Blei! Vergisst Gold und Silber, damit könnt ihr euch nichts mehr kaufen, oder glaubt ihr nach dem Zusammenbruch kann man gemütlich mit dem gold im Sack zum nächsten Supermarkt und da Stolz seine Silbermünzen zücken? Auf dem Weg dahin stehen genug Typen die ihr Geld in genug Munition investiert haben...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. He he, kannst ja mal ne Scheidung mit Deinem Blei durchziehen.
      So schnell kannst Du gar nicht gucken, wie Du ein Rollkommando im Haus hast und Dir Dein Spielzeug beschlagnahmt.
      Da braucht die hübsche Verflossene nur behaupten, Du hättest sie mit Deiner Waffe bedroht.
      Ist einem Jagdkollegen von mir genau so passiert.
      Beweislast liegt natürlich bei Dir.
      Also Grundregel: Immer schön die Klappe halten bei diesen Dingen.

      Löschen
  4. "Manche Leute heute bilden sich sogar schon ein, wie sich mit Gold- und Silbermünzen auf dem Schwarzmarkt einkaufen werden. Das ist dummes Zeug.

    Der Wert von Währung basiert immer auf dem Wert von Produkten und Dienstleistungen die man damit kaufen kann. Existieren diese Dinge nicht ist Gold nur ein gelbes Metall und so wertlos wie Altpapier."

    amen!
    das versuch mal diesen em fanatikern klar zu machen, keine chance.
    wenn ich mir sicher wäre hier zu bleiben, würde ich mir auch lieber die garage komplett mit anderen sachwerten vollballern, nämlich mit einem echten wert der nicht auf reinen glauben beruht: lebensmittel, allohol und drogen.

    AntwortenLöschen
  5. Gold ist was für große Vermögen, da man nicht Lebensmittel mal so eben für Millionen bunkern kann.
    Zuerst materielle Dinge bunkern, dann kann man immer noch Gold oder etwas Silber kaufen - just in case....

    Cheers

    AntwortenLöschen
  6. Es ist nicht falsch, sein Papiergeld in Edelmetall zu verwandeln. Denn Edelmetall konserviert das Geld. Daher ist Edelmetall wichtig für die Zeit nach einem "Crash", Wahrungsreform u.ä.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es macht keinen Sinn "Geld" zu konservieren, dann könntest Du es genauso gut einfrieren. Die Kaufkraft Deines Geldes wird in einer veränderten Zukunft auch einem veränderten Angebot gegenüber stehen. Vielleicht ergibt es mehr Sinn, sich die Sachen die man sich erhofft in dieser Zukunft kaufen zu können schon jetzt anzuschaffen und die Vorteile des Fiatmoney Systems zu nutzen. Eventuelle Restbeträge in EM anzulegen ist sicherlich nicht verkehrt.

      Löschen
  7. Ich sehe das anders. Ein Beispiel:

    A hat im Jahr 1900 100.000 Reichsmark im Haus versteckt.
    B hat im Jahr 1900 100 Goldmünzen a 1 Unze im Haus versteckt.

    Im Jahr 2014 finden die Erben von A und B zufällig ihr Erbe. Frage: welche Erben können sich über ihr Erbe freuen?

    Richtig: B, da der Wert der Münzen 2 Weltkriege und Börsencrashs und mehrere Wahrungsreformen überstanden hat. Das Papiergeld ist für Erben A nur noch historisch wertvoll.

    Das heißt Edelmetall ist durchaus sinnvoll für die Zeit danach. Während der Phase sollten jedoch andere Güter vorhanden sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja da hätte er das Geld ja gleich verbrennen können wenn er es nur versteckt und dann tot ist. Und von was für einer "Zeit danach" reden wir überhaupt? Das man darauf hoffen kann eine Weile bequemer von dem Gold leben zu können? Das man kaufen kann was man vorher schon hätte kaufen können?

      Löschen
    2. Geld verstecken :))

      "Ja da hätte er das Geld ja gleich verbrennen können, wenn er es nur versteckt und dann tot ist. "

      Ist zwar o.T. aber machs doch mal so, wenn Du Unternehmer bist:

      In meiner Familie wächst die Verschuldung.

      Opa bekommt demnächst einen Kredit aus meinem Betrieb in Höhe von 70000€ zu 2,25% Zinsen.

      Tilgung 1% sofern er flüssig ist. Da ich aber grosszügig bin, sehe ich ihm auch lange Aussetzungen der Tilgung nach.

      Sicherheiten hab ich keine verlangt.

      Vielleicht war das ein Fehler, denn Opa ist fast 80 :hae: .

      Aber egal. Passiert ihm was, ist das Geld richtig weg und der Betrieb hat einen riesigen Verlust.

      Muss ich mit leben, kann ich mit leben :D .

      Löschen
  8. Wenn man aber schon eine Bugout-Location hat und man immer noch Kapital hat, dann doch bitte umtauschen in EM. Den falls der Fall wirklich eintritt und man fliehen muss, dann muss man wenigstens nicht alles zurücklassen und kann untertauchen.
    Oder sollte ich 3 Locations haben?

    AntwortenLöschen
  9. Von wegen "Erbe" und "fliehen": In meiner Familie wissen Leute auch welche Wand sie einschlagen müssten um die gespeicherte Lebensarbeitszeit ihrer Vorfahren zu heben.
    Ist nur leider nicht mehr erreichbar. Tja, freut sich halt irgendwann wer anderes...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, Du hast mein Beispiel nicht verstanden: der Ort oder das Erbe sind nicht relevant, sondern es geht um den Wert des Goldes! Wenn Du einen Goldschatz aus dem 16 Jahrhundert findest, besitzt das gefundene Gold noch eine "Kaufkraft". Wenn Du aber z.B. Assignaten aus der Französischen Revolution findest, besitzen die keine "Kaufkraft". Das heißt der Wert des Goldes hat seit über 2500 Jahren Gültigkeit.

      Das ist der Punkt!

      Löschen
  10. Ich glaube, wir reden an der Sache vorbei. Ich habe nur die Ansicht vertreten, dass Edelmetall durchaus sinnvoll ist, da sein Wert (symbolisch oder nicht) dauerhafter ist als Papiergeld. Und mein Beispiel bezog sich auf eine historische Realität, da während der 114 Jahre der Wert des Goldes nicht verloren gegangen war; sogar anstieg.

    Ich bin hier seit kurzem Mitleser des Blog, da viele Artikel für mich nützlich und interessant sind, da ich selbst als..."Halb-Ghost" lebe, d.h. anonym und ohne feste Anschrift etc. Auch einiges angesammelt habe.

    Dennoch muss ich nicht in allem konform gehen mit dem, was hier geäußert wird. Und die Sache mit dem EM sehe ich so, wie geschildert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als "Halb-Ghost" wären vielleicht Scheine in kleinen Einheiten sinnvoller.
      Aber wenn Gold für dich funktioniert dann mach es halt. Ich habe aber die Schnauze mittlerweile voll von diversen Geschäftemachern, die Gold als Weg aus der Krise anpreisen, verkaufen und dafür dann das verspottete Papiergeld nehmen wollen.

      Löschen
    2. Dann sind die halt auch noch schön blöd. Weißt du wieso Menschen in Krisenzeiten mit sowas überhaupt tauschen? Aus dem gleichen Grund wieso sie Kupferkabel aus den Gebäuden stehlen; Industriewert. Kein Schwarzmarkthändler glaubt an die Neoklassische Lehre vom Naturgeld Gold. Gold ist gelbes Metall. Gibt es keine Produktion mehr hat das auch keinen Wert mehr.

      Löschen