Freitag, 27. Juni 2014

Kleidung und Ausrüstung

 
Die Mode der Postapokalypse wird bestimmt werden von der Haltbarkeit und Funktionalität der Kleidung. Das heißt, dass nicht gleich nach dem ersten Stromausfall Leute Sportgeschäfte plündern werden um sich mit Footballrüstungen, Lederjacken und Autoreifen einzukleiden wie die Ödlandbarbaren aus Mad Max. Für den Survivalist ist hier absolut entscheidend, dass er seinen Auftrag kennt und die Anforderungen an seine Ausrüstung.


Dienstag, 24. Juni 2014

Wir sind die Ausnahme

Von guten Gesellschaften und von schlechten

Mehr als ein Viertel der Menschheit lebt in sogenannten Entwicklungsländern, davon um die 1,4 Milliarden Menschen in extremer Armut. Von ihren Nachkommen sterben um die 5,6 Millionen jedes Jahr an Unterernährung bevor sie das Alter von fünf Jahren erreichen. Die westliche Zivilisation ist eine Ausnahmeerscheinung von diesem Zustand.


Ernährungspsychologie für schlechte Zeiten IV: Friss oder stirb


Viele Menschen werden bei einem Zusammenbruch oder wachsender Ineffizienz der Nahrungsmittelerzeugung zwangsläufig sterben.


Donnerstag, 19. Juni 2014

Ambush!



Zwei durchaus realistische und ein nicht so ernst gemeintes Beispiel für Hinterhalte in einer Post Collapse Situation. 

Have fun.

Straßensicherheit und Mobilität Teil 2: White-lined Nightmare

On the roads it was a white-line nightmare. Only those mobile enough to scavenge, brutal enough to pillage would survive. The gangs took over the highways, ready to wage war for a tank of juice. And in this maelstrom of decay, ordinary men were battered and smashed.


Samstag, 14. Juni 2014

Wir kollabieren an uns selbst

Es sind keine Katastrophenszenarien wie wir sie aus Filmen kennen die unsere Gesellschaft kollabieren lassen, es ist die Gesellschaft selbst die sich kollabiert. Stück für Stück und auf Raten.

Freitag, 13. Juni 2014

Waffen: Das Katana



In Krisenzeiten in denen die öffentliche Sicherheit nicht mehr durch den Staat aufrecht erhalten kann, wenn es so etwas überhaupt gibt, greifen Leute oft selbst zu den Waffen. In der Apokalypse der Popkultur sowie in den Köpfen der Theoretiker taucht dabei ein Gegenstand immer wieder auf, der hier gar nicht fehlplatzierter hätte sein können: Das Katana. Das hässlichste Hackebeil der Welt und Symbol für die schwachsinnige Anti-Logik, welche die Popkultur unter dem Label von mystischer Exotik in die Köpfe der Menschen bringt.

Montag, 9. Juni 2014

Psychologie des Überlebens: Luxusentzug


Überleben ist immer eine psychische Angelegenheit deren Motor wieder der Wille zum Selbsterhalt ist. Zwar schaltet unser Gehirn bei Gefahren und Stresssituationen in den Überlebensmodus, in dem es auf einem niedrigeren geistigen Level funktioniert, doch viele zerbrechen an der Belastung durch die Situation. Für den modernen Menschen heute wird, je höher der Zivilisationsstatus geworden ist, die Höhe aus der er auf diesen niedrigen Level zurückfällt immer größer und der Aufschlag immer gefährlicher. Sehen wir uns mal ein Beispiel für einen solchen Luxusentzug an und seine möglichen Folgen.

Donnerstag, 5. Juni 2014

Straßensicherheit und Mobilität Teil 1: Fluchtbewegungen


Wir Menschen sind darauf programmiert, bei Gefahr entweder zu kämpfen oder zu flüchten. Da in der modernen Gesellschaft aber immer weniger Menschen bereit oder in der Lage sind zu kämpfen, treten bei Desastern und Kriegen große Flüchtlingsströme auf. Diese verstopfen dann in der Regel die Straßen und selbst derjenige, der sich dachte er kommt schon durch, sieht sich auf einmal gefangen in einem menschlichen Strom, der ihn mit ins Ungewisse reißt.


Mittwoch, 4. Juni 2014

Ernährungspsychologie Teil III: Immer schlechte Zeiten


Während wir das Essen von ungewöhnlichen Dingen als Notnahrung betrachten für schlechte Zeiten, so vergisst man dabei schnell, dass die meiste Zeit der Menschheitsgeschichte genau solche schlechten Zeiten die Realität waren.

Sonntag, 1. Juni 2014

Kriminalität bei Ausbruch einer Krise



Bei Ausbruch einer Krisensituation wie einem landesweiten Stromausfall, einer Lebensmittelknappheit, einer Hyperinflation und Ähnlichem werden nicht nur viele normale Menschen aus Not kriminell werden, es gibt auch noch die Kriminellen, die es schon vorher waren.